SG Ried behält gegen Tödtenried die Oberhand

Auszug: Augsburger Allgemeine
www.augsburger-allgemeine.de

KK Mering startet erfolgreich in die Rundenwettkämpfe der Bezirksliga Süd-West mit dem Luftgewehr

Da in der letzten Saison kein Oberbayernligameister aus der Gruppe West den Aufstieg in die Bayernliga Süd-West mit dem Luftgewehr schaffte und zudem Olching aus der Bayernliga abgestiegen ist, war nur ein Aufstiegsplatz in die Bezirksoberligen frei. Das hatte Auswirkungen auf die beiden Vereine des Friedberger Sportschützengaues, KK Mering und SG Ried.

Unter den beiden Gruppensiegern der Bezirksligen setzte sich die SG Wilzhofen mit einem Durchschnitt von 1532,30 Ringen gegen Großinzemoos mit 1528,10 durch. Der Bezirksoberliga-Absteiger Kleinberghofen und der Aufstieg der zweiten Mannschaft von Eichenlaub Unterstall (Gau Pöttmes) trugen dazu bei, dass die beiden Vereine des Friedberger Sportschützengaues aufgrund der regionalen Lage nun in unterschiedliche Gruppen eingeteilt wurden.

Zum Auftakt überzeugte KK Mering in der Bezirksliga Südwest zu Hause gegen SG Alt-Bernried mit 1530:1503 Ringen. Maßgeblich daran beteiligt: Florian Hirschberger (389) und Stefan Zieglmeir (388), sowie Michaela Hirschberger mit 380 Ringen. Auch bei der zweiten Mannschaft der FSG Diessen behielten die Meringer mit 1524:1479 klar die Oberhand, wozu erneut Stefan Zieglmeir mit 387 Ringen, neben Michaela Hirschberger (383), eine tadellose Leistung ablieferte. Florian Hirschberger (380) und Reinhold Müller (374) ergänzten das Meringer Resultat.

Die SG Ried hat es in der Bezirksliga Nord-West wesentlich schwerer, da hier mit dem starken Aufsteiger Eichenlaub Unterstall, sowie Jagabluat Großinzemoos und Alpenrose Unterzeitlbach kaum schlagbare Teams vertreten sind. Gleich zum Auftakt mussten sich Christiane Steber (385), Johann Pany (382), Markus Pfister (377) und Stefan Kraupner (369) trotz guten 1513 Ringen bei Jagabluat Großinzemoos mit 1545 Ringen deutlich geschlagen geben. Im darauf folgenden Heimkampf gegen Ecknachtaler Tödtenried zeigten Christiane Steber (384), Johann Pany (383), Stefan Kraupner (377) und Markus Pfister (376) wieder Siegeswillen und konnten mit einer konstanten Mannschaftsleistung von 1520:1495 Ringen voll überzeugen und somit die ersten Punkte verbuchen. (rmü)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.